Harte Lehrstunde für den EHC

Freitag, 31. Januar 2020

Wenig hoffnungsvoll, dennoch mit Rückenwind reisten wir, ungewohnter Weise, unter der Woche nach Köln, um das letzte Spiel der Rückrunde nachzuholen. Wir hatten unser letztes Heimspiel gegen Bonn gewonnen, Schwarz-Weiß wollte seine Tabellenführung verteidigen. Ein demnach intensives Spiel wurde erwartet. Wir begannen defensiv, ließen Köln das Spiel machen und lauerten auf die Konter. Die ersten Minuten des Spiels sah das auch ganz passabel aus. Mit ein wenig Glück hätten wir in Führung gehen können, nur noch der Pfosten hatte etwas dagegen. Köln lies sich davon aber nicht beeindrucken und fand immer wieder Lücken in unserem Block. Schnell gingen sie so mit 3:0 in Führung, bevor wir unseren mittlerweile durchaus verdienten Anschlusstreffer erzielten. Dennoch machte Köln weiterhin das Spiel, aber immer wieder wurde Dieses durch gut ausgespielte Konter unsererseits unterbrochen und wieder war der Pfosten ein Retter für Köln. Kurz vor der Pause hatten wir unsere beste Phase im Spiel, wir konnten durch einen klasse Konter und einer stark nachgesetzten Ecke auf 6:3 aufschließen.

Mit diesem Ergebnis gingen wir in die Pause. Leider konnten wir in der zweiten Halbzeit kaum an die gute Phase vor der Halbzeit anknüpfen. Zu viele kleine Fehler wurden im Spiel nach vorne gemacht, was zu Gegenkontern und Gegentoren führte. Vossi war wohl nicht zu beneiden an dem Abend. Unser Block wurde teilweise richtig auseinander gepflügt, von gnadenlos effizienten Kölnern. Dass der Tabellenführer dennoch nicht unantastbar war, zeigten wir mit unseren beiden Toren in der zweiten Halbzeit, die im Prinzip aber nur noch Kosmetik für das Ergebnis waren. 14:5 war so das Endergebnis. Liest sich brutal, war es auch. An Schwarz-Weiß Köln wird sich diese Saison wohl schwer zu messen sein. Sonntag geht es dann nach Marienburg, zu einem ähnlichen Kaliber, wo wir einfach besser verteidigen und insgesamt weniger Fehler machen müssen. Das Potential ist da, der Abstiegskampf ebenfalls. Der muss jetzt angenommen und die Qualität auf den Platz gebracht werden.

 

 

 

Zurück