EHC Herren mit bisher bester Saisonleistung

Samstag, 03. Oktober 2020

 

Kann man nach einem 0:1 Ergebnis wirklich von einer ordentlichen Leistung reden? Absolut, besonders wenn man bedenkt, dass die Mannschaft noch nie so viele neue Elemente integrieren musste, wie in diesem Spiel. Und das eine Tor haben wir auch noch geschossen!

Es ging gegen den Tabellenzweiten, den KKHT Schwarz-weiß-Köln. Ein Erreichen der oberen Tabellenhälfte und damit Chancen auf den Aufstieg nächstes Jahr waren für uns allerhöchstens noch rechnerisch möglich. Also spielten wir „nur für uns und den Spaß“ so Spielertrainermotivator Willi in der Ansprache vor Spielbeginn.

Stark ersatzgeschwächt gab es in der Startelf einige Umstellungen im Vergleich zu letzter Woche: Das erste mal die Saison auf dem Platz stand Lollo, der sein Comeback gerade im richtigen Moment vollzogen hatte. Auch für Moritz war es das erste Spiel für die ersten Herren die Saison, für Neueinkauf Ludwig immerhin schon das zweite Auflaufen im EHC-Dress. Und als besondere Überraschung hatte Torwart Luthe beschlossen, jetzt mal selbst auf Torjagd zu gehen, und lief im Sturm auf.

Und dennoch klappte das Zusammenspiel von Anfang an, und die EHC-typischen frühen Gegentreffer blieben aus, auch wenn Köln gleich zu Beginn öfters im heimischen Kreis war und einige Torchancen hatte. Doch nach einigen Minuten Anlauf kamen auch wir mal vor das kölner Tor, allerdings ebenso ohne erfolgreichen Abschluss. Und so ging es 0:0 in die erste kurze Pause.

Weiter ging es genauso, wie es aufgehört hatte, beide Mannschaften mit guten Aktionen, und gerade der EHC öfter im gegnerischen Schusskreis, allerdings ohne sich die eine 100%ige Torchance zu erspielen. Und dann kurz vor der Pause der Schock: Strafecke gegen, der Schuss gut abgelaufen und geht auf Brusthöhe links am Tor vorbei, trifft dort aber den Verteidiger, prallt von dessen Schläger ab und kullert allem Gestochere zum Trotz ins Tor. 0:1. In den letzten Sekunden vor dem Halbzeitpfiff dann nochmal die Möglichkeit zum Ausgleich, Strafecke, schon die zweite für den EHC. Leider verstoppt, und so geht es ernüchtert in die Halbzeit.

Doch der Wille ist noch nicht gebrochen und der Rückstand mehr als aufholbar, und so geht es in die zweite Hälfte. Wie schon das ganze Spiel sieht man die Eilendorf-typischen Zutaten, wie Till, der sich mit gesenktem Kopf durch drei Gegner dribbelt, Theo, der an der Eckfahne schon sicher im Aus geglaubte Bälle erläuft, Willi, der den Ball noch wegfischt, nachdem der Gegner  schon 2 Meter weiter ist und Markus, der von ganz hinten noch stimmgewaltig auch die Stürmer auf ihren Positionen stellt. Und diesmal ist auch etwas dabei, was sonst nicht immer sichtbar ist. Flüssiges Zusammenspiel der Mannschaft, geordnetes Verteidigen und Zurückarbeiten ohne Ausnahmen. Aber auch das reicht nicht, um das Ergebnis noch herumzureißen, und so bleibt der EHC zwar bis zur letzten Sekunde gefährlich, aber auch sieglos.

 

Zurück