3:2 der 1.Herren, mega Show von Keeper Vossi und Gepard Krummer

Montag, 20. April 2015

 

 

 

Bereits 6 Tage nach dem letzten Heimspiel mussten wir schon wieder vor heimischer Kulisse ran. Zu Beginn lief es überhaupt nicht rund, kaum ein Ball lief länger als zwei Stationen. Die Gladbacher Gäste kamen immer wieder vor unser Tor, bereits hier konnte sich unser neue Torwart auszeichnen, er klärte permanent im 1 gegen 1.

Durch einen Fehlpass der Abwehr gelangen die Gäste in Führung, kurze Zeit später konnten sie sogar auf 0:2 erhöhen, hierbei gelang es uns nicht, die permanenten Querpässe in den Schusskreis zu verhindern. Durch den hohen Druck der Gegner kam es im Folgenden zu einer Gegenecke, die Krummer mit gewohntem Tempo ablief.
Nach vorne gelang den Eilendorfern fast nichts, so kamen wir lediglich zu zwei, drei Torschüsschen und zwei Ecken, hier mangelte es an der Präzision der Herausgaben.

 

2.Halbzeit
Die Gegner kamen wie schon zu Beginn mit starkem Pressing aus der Kabine, jedoch stand die Kombination aus Abwehr und Mittelfeld nun deutlich robuster, lediglich zwei Gegenecken kamen im Laufe des Spiels noch zu Stande.
Endlich kam auch unser Sturm in Gang, so konnte sich der flinke Franz beim Vollsprint durchsetzen und stürmte auf den Torwart. Es folgte ein miserabler Schuss weit weg vom Tor, schade! Angestachelt von dieser Situation lief die Eilendorfer Walze nun richtig an, immer wieder kamen wir zu sehr guten Torchancen.Durch eine unfaire Szene im Strafraum entschied der Schiri auf Ecke. Der schussgewaltige Christo trat an und versenkte die Kugel unhaltbar unten links, jetzt ging die Post ab!


Keine paar Minuten später folgte die nächste Szene: Tatort Strafecke
Das Lochnerstraßen Trio trat an, Krummer mit super Herausgabe, Chris mit saftigem Strahl, noch so gerade gehalten vom Torwart, Beni setzt zum Sprint an und ballert im Fallen die Kirche in den Winkel, dass die Heide wackelt!

 

Nun rannten die völlig entfesselten Eilendorfer nur noch Richtung Gladbacher Tor, und nachdem Timo ein Sahnestück an Dribbling präsentierte, durfte sich endlich Magic Keith belohnen, er schoss das wichtige 3:2.

 

Was jetzt kam, ließ dem nervösen Präsident Harald den Atem stocken: Die Uhr zeigte nur noch wenige Sekunden zu Spielen an, der Gegner schlenzte in die Tiefen unseres Strafraums und Calle Borhammer stoppte den Ball irregulär mit dem Fuß. Schiedsrichter Luthe pfiff sofort die Ecke, noch bevor der Gladbacher Stürmer den Ball ins Tor schoss.Die Spannung lag förmlich in der Luft, so versammelte sich eine Heerschar an Schützen vor unserem Kreis.

 

Jetzt sollte es zum unvergesslichen Showdown kommen. Die Eilendorfer schickten ihren stärksten Krieger, nun hieß es Krumholz gegen Gladbach.
In jungen Jahren wuchs er eine Zeit lang unter Geparden auf, von diesen hatte er seine unnachahmliche Sprintstärke erlernt. Hilfreich zur Seite stand ein alter Weggefährte, Uli Tromm: Er war der Startanker. Dieser kombinierte Schwerlast Abwehrklumpen diente als Startkatapult, der Schiri gab frei, geistesgegenwärtig cheatete Krumholz ein wenig, lief schon bei Gelb los und legte einen infernalischen Launch hin. Blitzartig suchte er sich seine Beute aus, es sollte der wohlgenährte mittige Schütze werden. Als dieser es wagte einen Fuß in den Kreis zu setzen, markierte unsere Nummer 8, wer hier am Ende der Nahrungskette sitzt. Mit einem blutigen letzten Schritt attackierte er das Opfer und die Gegenecke war erlegt. Schlusspfiff.

 

 Sieg. Grillen. Sonnenuntergang.

 

Zurück