"Bis einer heult!"

Dienstag, 07. Februar 2017

Herzlich willkommen in ruppigen Kreisklasse!

Die Eilendorfer Damen trafen am vergangen Sonntag auf die Mannschaft des Leverkusener HC. Schon Tage vorher befürchteten sie, dass die Gegner wieder mit dem ungeliebten Schiri anreisen, der von letztem Mal noch bekannt war.

 

Der EHC fand sich bereits gut gelaunt in der Halle ein und machte sich zu Krachern wie “Dancing in the moonlight” und “Don’t stop believin’” aus der in EHC-Kreisen bekannten Moormi-Playlist warm. Schon hatte sich Ersatzcoach Jens in unsere Herzen gecoacht ohne überhaupt mit dem Coachen angefangen zu haben.

Um dem Gemeckere und Schlechte-Stimmung-Verbreiten innerhalb der Eilendorfer Mannschaft schon im Vorhinein die Luft zu nehmen, hielt MC Jenseblümchen eine heisere, aber bestimmte und ruhige Ansprache, deren Quintessenz lautete: “Ihr regt euch nicht auf, sonst hol ich euch sofort vom Platz. Wir sind gaaaaanz ruhig!”

Ok, verstanden. Das Spiel beginnt… Das mit dem gaaaaanz ruhig, hatten die Eilendorfer Damen am Anfang wohl zu wörtlich genommen. Sie starteten mit einem eher verschlafenen Einstieg. Die Leverkusenerinnen, schon vom letzten Spiel für die sagen wir nicht ganz so zarte Spielweise bekannt, zeigten auch diesmal, dass sie es schaffen, jede Spielerin unserer Mannschaft mindestens einmal zu Fall zu bringen und sich selbst immer dramatisch fallen zu lassen. Der Schiri gab uns mit militärischen Gestik aber zu verstehen, dass er in solchen Fällen völlig unparteiisch gegen uns pfeifen muss.

Anne hatte alle Mühe, einige Gegentore zu vermeiden und zeigt uns mit Hechtsprüngen und Spagat-Akrobatik, wie ein Torwart “on fire” aussieht. Es steht 0:2. Halbzeit. Jannes hat als Coach-Assistent fleißig steno-artige Notizen gemacht und gibt uns Tipps zur Taktik.

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel schnell; es fehlte aber, auch aufgrund der ständigen Regelverstöße beider Mannschaften, der Spielfluss. Das Abspiel war ungenau und die Leverkusenerinnen machten bereits beim Abschlag enormen Druck. Julia, Fine und Lila schafften es teilweise vorne mit guten Doppelpässen bis vors gegnerische Tor, aber es erfolgte kein Treffer. Melanie wies den Gegner freundlich auf die 3 Meter Abstand hin und pfefferte den Ball dann der gleichen Person aus Versehen in die Füße. Ermahnung vom Schiri! Achja, und unsere erste grüne Karte mit Zeitstrafe haben wir dieser Saison auch geschafft. Auf kurze Empörung folgt Verwirrung und dann ein “Melanie, du musst raus”. Mit Karten und Zeitstrafen kennen sich die Damen noch nicht so gut aus. Ein gutes Zeichen eigentlich!

Der Schiri machte sich weiter bei uns unbeliebt: Fuß von Eilendorf im eigenen Kreis, der Schiri ließ Vorteil laufen, merkte wie kacke dieser Vorteil war, und pfiff energisch wegen Schlägerstellen gegen Franzi als sie sich außerhalb des Kreises den Ball eroberte. Gaaaaaanz ruhig hat Jens gesagt… Franzi wurde trotzdem ausgewechselt um sich zu beruhigen. Weiteres Highlight war die Ecke für den EHC, bei der Lila sich nach dem Rausgeben als potentielle Ablage bereithielt und “hier” rief. Franzi verstand das wohl als Aufforderung, auf ihren Kopf zu zielen ;-)... Der Eilendorfer HC schaffte schließlich in letzter Minute noch ein Tor.

Puh, erst mal mit Radler abkühlen!

 

Es spielten: Anne, Sophie, Anita, Melanie, Tina, Franzi, Judith, Nini, Fine, Lila, Julia

Zurück